Alle 4 Jahre veranstaltet die International Federation of Karate (IFK), einer der größten Karateverbände für Vollkontakt-Karate, die Europameisterschaft. Diese fand diesmal vom 05.-08. April in der armenischen Stadt Jerewan statt.

600 Teilnehmer aus 25 Ländern und nochmal über 300 Trainer, Betreuer und Offizielle reisten nach Armenien an, um sich zu messen. Die meisten Kämpfer kamen aus den östlichen Ländern wie Russland, Armenien, Ungarn, Kasachstan, Bulgarien, Georgien u.a. Die westeuropäischen Länder waren mit sehr geringen Teilnehmerzahlen vertreten. Deutschland ging mit 9 Kämpfern an den Start und war damit eines der stärksten Länder aus Westeuropa. Das gesamte TEAM Deutschland bestand aus 19 Personen. Die 9 deutschen Kämpfer setzten sich aus A und B-Kadern der IFK Nationalmannschaft Deutschlands aus den Dojo’s AS SAXONIA Naunhof (8) und Mikoyan Dojo Berlin (1) zusammen. Als Offizielle reisten Shihan Michael Schramm (5. DAN-Bundestrainer und Landesvertreter) und Senpai Alexander Hertzfeldt (1. DAN-Präsident IFK-D) an. Auch im Kampfrichterbereich war Deutschland mit vertreten. Der Naunhofer Gymnasiast, Brandon Schramm, gehört seit der EM zu den Kampfrichtern, zum Kampfrichterpool die weltweit auf Turnieren bis zu Weltmeisterschaften tätig sind. Zur EM in Armenien fungierte er als Hauptkampfrichter auf der Matte der 12 und 13 -jährigen.

Die IFK Nationalmannschaft Deutschland aus Naunhof

Unsere Kämpfer absolvierten vor dem Turnier eine intensivere Trainingsphase. Diese bestand aus Technik-, Kampf-, Sandsack-, Stabilisierungs- und Fitnesstraining. Hinzu kam Mentaltraining um sich auf das Turnier einzustimmen und verschiedene psychische Belastungen zu minimieren. Am Donnerstagmittag (05.04.) war es dann soweit und der Hinflug ging über Berlin nach Moskau und weiter nach Jerewan. Ankunft im Hotel war Freitag gegen 6 Uhr morgens. Nach 4 Stunden Schlaf begann der Check-In mit Wiegen, Startnummernvergabe, medizinische Kontrolle und Schützer check. Außerdem fanden verschiedene Meetings und Pressekonferenzen statt. Samstag war Kampftag. 6.00 war die Nacht zu Ende, 7.00 Frühstück und 8.00 Uhr ging es mit Bussen und Polizeieskorte zur Arena. Unsere Kämpfer zeigten gute Leistungen, konnten ihr Erlerntes und Trainiertes abrufen. Die Fuchshainerin, Jessica Krause, kämpfte in einer offenen Kategorie und meist gegen Gegner, die wesentlich schwerer waren. Sie kam in den Vorrunden sehr gut mit ihren Gegnerinnen klar. Im Halbfinale traf ein verbotener Faustschlag in Jessicas Gesicht, ihre Gegnerin wurde daraufhin mit einem Strafpunkt belangt. Dies wiederholte sich im Laufe des Kampfes nochmal, worauf die Gegnerin disqualifiziert wurde. Im Finalkampf fehlte Jessica ein wenig die Luft. Sie bekam während des Kampfes durch spontanen trockenen Rachen wenig Luft und konnte somit ihre Power nicht voll entfalten. Vizeeuropameistertitel war das Ergebnis und volle Zufriedenheit bei Jessica, ihrem Trainer und beim Team.

Vizeeuropameisterin Jessica Krause mit Shihan Michael Schramm (5.DAN-Bundestrainer und Landesvertreter) und Senpai Alexander Hertzfeldt (1.DAN-Präsident IFK-D)

Unser Dank gilt dem Verband, den Eltern, den Sponsoren und den Schulen, die die Leistung unserer Sportler anerkennen und unkompliziert die Schüler vom Unterricht freistellen.

 

Foto: AS SAXONIA e.V.